Mut-Geschichten in Corona-Zeiten

Liebe Kinder,

im Frühling haben wir an dieser Stelle viele Mut-Geschichten eingestellt. Sie werden demnächst ergänzt durch Ideen, wie ihr euch den Advent in diesem Jahr verschönern könnt. Vielleicht fallen in eurer Kita und Schule auch Aktionen zum Nikolaus oder Weihnachtsfeiern aus, dann wollen wir wenigstens zu Hause basteln und gemeinsam Heinersdorf mit Sternen verschönern. Schaut ab dem 1. Advent vorbei und macht gerne mit!

Geschichten aus dem Frühling

Die Geschichte von Elia und dem Engel

Vielleicht fühlst du dich manchmal allein. Dann kann man schon mal richtig traurig werden, oder? Heute kannst du eine Geschichte lesen von Elia, der sich auch ganz allein fühlte. Aber dann hat er eine ganz besondere Hilfe bekommen. Klicke auf das Bild um zur Geschichte zu kommen.

Elia begegnet einem Engel

Und nach dem Lesen, wenn ihr mögt:
Was meinst du, gibt es wirklich Engel? Auch heute noch? Passen sie auf uns auf? Oder haben sie ganz andere Aufgaben? Vielleicht mögt ihr ja darüber reden, wie ihr euch Engel vorstellt. Bestimmt ganz unterschiedlich, oder?
Und danach kannst du einen Engel malen. Oder kleben. Wenn du Federn zu Hause hast, kannst du deinem Engel z.B. schöne Federflügel kleben. Obwohl – vielleicht hat dein Engel gar keine Flügel, sondern sieht ganz anders aus? Wenn du uns deinen Engel zeigen magst, schicke uns gerne ein Foto!

Gott segnet uns und wir sind ein Segen

Wisst ihr, was eine Schnecke mit Gottes Segen zu tun hat? Wenn nicht, dann klickt schnell auf das Bild und ihr könnt die Geschichte von der Schnecke Emilia lesen.

Schnecke Emilia ist unterwegs

Und nach dem Lesen, wenn ihr mögt:

Eigentlich sollten doch viel mehr Leute wissen, dass sie ein Segen sind, oder? Deswegen kannst du heute Segensaufkleber basteln – mit Schnecke 🙂 Dazu druckst du dir dieses Blatt aus. Nimm dir ein Glas, stülpe es über eine der Schnecken und male mit einem Bleistift um das Glas einen Kreis. Schneide den Kreis aus. Jetzt kannst du auf die Rückseite doppelseitiges Klebeband kleben. Noch die überstehenden Ränder abschneiden und schon hast du einen selbstgemachten Aufkleber. (Das klappt übrigens auch ganz toll mit Bildern aus Zeitschriften, aber vor dem Zerschneiden lieber fragen!). Den kannst du nun irgendwo hinkleben, vielleicht an eine Straßenlaterne? Wer ihn sieht, kann es lesen und sich freuen: „Du bist ein Segen!“

Gott passt auf uns auf wie ein Hirte auf seine Schafe

Diesmal geht es in unserer Geschichte um das kleine Schaf Elias, das so neugierig ist auf die große Welt, dass es etwas zu weit wegläuft. Wie gut, dass es einen Hirten hat, der sich um gut kümmert. Wenn ihr auf das Bild klickt, könnt ihr die Geschichte lesen.

Der Hirte und seine Herde

Und nach dem Lesen, wenn ihr mögt:

Wie fühlt es sich an, wenn jemand auf dich aufpasst? Wer passt auf dich auf und würde dich überall suchen?
Bist du vielleicht auch schon einmal weggelaufen oder verloren gegangen als du kleiner warst? Frag Mama und Papa, ob es dazu eine Geschichte gibt.

Liebe Eltern, auch unsere Kinder bekommen mit, dass gerade Abstand gewahrt werden soll. Vielleicht fehlen ihnen die Rangeleien mit den Freunden oder das vertraute Buch-anschauen mit der Erzieherin. Gerade jetzt können Kuscheleinheiten und Nähe gut tun. Wenn Sie mögen, probieren Sie mit Ihrem Kind die „Schafmassage“ aus, vielleicht auch als ruhiges Ritual vor dem Schlafen gehen.

Oder wenn ihr es Kreativer mögt: druckt das Schäfchen aus und macht ein Fensterbild daraus. Klebt dazu das Papier mit Tesakrepp hinter die Fensterscheibe und malt die Umrisse nach auf dem Glas nach. Dazu eignen sich sehr gut Kreidestifte (gibt es im Bastelladen und immer mal wieder auch in der Drogerie), die du mit einem feuchten Tuch wieder abwischen kannst.
Ausmalen kannst du das Schäfchen mit vielen Filzstiften (vorher einmal an einer kleinen Stelle probieren, ob sie wirklich wieder abgehen).
Danach einfach das Papier wieder ablösen und du hast ein wunderschönes Schaf am Fenster.

Viel Spaß!

Für Gott sind alle Kinder ganz wichtig

Heute lernst du Sara kennen, die auf dem Weg zum Wasserholen jemand ganz besonderen trifft, der ihr zeigt, wie wertvoll sie ist. Wenn du auf das Bild klickst, kannst du die Geschichte lesen und anschauen:

Sara kriegt eine neue Aufgabe

Und nach dem Lesen, wenn ihr mögt:

Sara muss ganz schön viel mithelfen in ihrer Familie, oder? Früher mussten Kinder sehr früh sehr schwere Arbeiten übernehmen und lange Zeit dachten Erwachsene, dass Kinder weniger wert sind als sie selbst. Deswegen ist es so besonders, wie Jesus mit den Kindern umgeht.

Kannst du dir vorstellen, wie Sara sich gefühlt hat als Jesus sie gesegnet hat? Wie fühlst du dich, wenn dir jemand sagt, dass du einzigartig und toll bist?

Heute hat Gott Kinder immer noch ganz besonders gern. Aber wusstest du, dass ihr Kinder auch ganz besondere Rechte habt? Die wurden vor 30 Jahren aufgeschrieben in der Kinderrechtskonvention der Vereinten Nationen. Vielleicht habt ihr Lust, euch ein bisschen über Kinderrechte schlau zu machen. Dann könnt ihr, liebe Eltern, z.B. hier nachlesen.

Für euch Kindergartenkinder gibt es hier ein Mandala mit Kinderrechten zum Ausmalen. Findest du heraus, wofür jedes Bild steht?

Und wer schon lesen kann: bastelt euch doch euer eigenes Memo-Spiel mit Kinderrechten. Eine Vorlage findet ihr hier.