Mai – August 2013
Titelbild

Pflanzen bedecken sechs Monate nach dem Vulkanausbruch am Eyjafjallajökull auf Island die Vulkanasche, welche vorher die Vegetation zerstört hatte.

Foto: Andreas G. Kaehler (21. August 2010)

Du hast mein Klagen in Tanzen verwandelt, hast mir das Trauergewand ausgezogen und mich mit Freude umgürtet.
Psalm 30,12 (Monatsspruch August 2013)

Liebe Gemeindeglieder, liebe Freunde,

50 Tage nach Ostern feiern wir Pfingsten. Egal, auf welchen Tag in einem Jahr das Osterfest fällt. Wenn man weiß, wann Ostern liegt, einfach 50 Tage weiterzählen im Kalender. Die Konfirmanden sind meistens überrascht, wenn wir das im Konfirmandenunterricht besprechen und ausprobieren. Auch in diesem Jahr feiern wir am Pfingstsonntag in Heinersdorf die Konfirmation. 50 Tage nach Ostern. Und die besonders Eifrigen merken sich dann gleich: 10 Tage vorher ist Himmelfahrt. Aber was war denn an Pfingsten so Wichtiges? Die Zahl 50 kann es doch eigentlich nicht sein, auch wenn sich der Name Pfingsten vom griechischen Wort für 50 herleitet.

An Pfingsten spürten die Freunde Jesu – im Neuen Testament werden sie Jünger genannt – eine Kraft, von der sie vorher noch nicht besonders viel wussten. Sie hatten zwar vorher davon gehört, aber es selbst noch nicht in vollem Umfang erlebt. An Pfingsten war es so weit. Auch die übrigen Freunde Jesu und die ganze Gemeinde in Jerusalem spürten das. �Das war voll die Power�, könnte man in der Sprache von Jugendlichen sagen. Die Bibel spricht da eher von der �Kraft des Heiligen Geistes�. Aber die Wirkung war gewaltig. Ein Sturm mitten im Haus, obwohl Fenster und Türen geschlossen waren. Menschen verstanden, was andere sagten, obwohl sie eine andere Muttersprache hatten und diese anderen Sprachen nie gelernt hatten. Sie trauten sich, von ihrem Glauben zu reden. Obwohl sie erleben durften, dass Jesus nach seinem Tod am Kreuz an Karfreitag an Ostern von den Toten auferstanden war, hatten sie noch Angst. Auch die gute Nachricht, dass Jesus lebt, musste verarbeitet und verstanden werden. Das Leben war stärker.

Als am 20. März 2010 der Vulkan am Eyjafjallajökull in Island ausbrach und pro Stunde! 750 Tonnen Asche in die Luft schleuderte, da brach in Europa der Flugverkehr zusammen und Flughäfen wurden geschlossen. Der Boden in der Umgebung des Vulkans wurde von Asche bedeckt. Auch Pflanzen und Wiesen wurden mit grauer Vulkanasche zugeschüttet. Manche dachten: Da wächst nun nichts mehr. Nein! Das Leben, das Gott schenkt, ist stärker und der Heilige Geist kann in uns viel bewirken.

So wünsche ich mir für uns alle, dass wir gute Erfahrungen in unserem christlichen Glauben machen und ich wünsche Ihnen ein gesegnetes Pfingstfest und eine gute Sommer- und Ferienzeit,

ganz herzlich

Ihr Pfarrer Andreas G. Kaehler

Vorschau

Vom 06. bis 08. September 2013 wird unser nächstes Partnerschaftswochenende stattfinden. In diesem Jahr besucht uns unsere Partnergemeinde, die Wicherngemeinde, aus Bad Oeynhausen. Wir möchten schon jetzt darauf hinweisen, dass wir am Freitagabend ein interessantes Kulturangebot haben werden und am Sonnabend wieder etwas gemeinsam unternehmen werden, um dann danach einen für alle offenen Abend im Margaretensaal zu haben. Hierzu und zum Gottesdienst am Sonntag, in dem Herr Pfarrer Mengel die Predigt halten wird, laden wir herzlich ein. Gleichzeitig bitten wir, schon einmal zu überlegen, ob Sie für die beiden Nächte ein Quartier für ein oder zwei Gäste zur Verfügung stellen können. Zusagen hierfür melden Sie bitte bis Ende August bei Herrn Pfarrer Kaehler, Tel. 472 40 35, oder bei Herrn Pescheck, Tel 927 27 32, oder bei Frau Döhle, Tel. 472 45 32.

Kinderrüstzeit 2013

Auch in diesem Frühling, d.h. vom 11. bis 14. April 2013, fuhren wieder ein Teil unserer Heinersdorfer Christenlehrekinder, zusammen mit Kindern aus Ahrensfelde und Blumberg, nach Waldsieversdorf� in der Märkischen Schweiz.

Unsere Kinderrüstzeit stand dieses Mal unter dem Thema �Engel auf Erden�.� Alle Kinder wurden im Vorfeld gebeten, Vorhandenes zu dem Thema mitzubringen, um damit einen Einstieg in unser Thema zu bekommen. Eine bunte Mischung aus Engelfiguren, Engelbildern, Andenken, Geschenken und selbst gebastelten Engeln konnten wir an unserem ersten Abend in unserer Kreismitte sehen.� Was ist ein Engel? Woran erkenne ich einen Engel? Was tut ein Engel? Kenne ich persönlich einen Engel? Über diese Fragen wollten wir in den kommenden Tagen auf unterschiedliche Art und Weise nachdenken.

Kinderrüstzeit I

Die Kinder lernten zunächst die Geschichte vom jungen Tobias und dem Engel Rafael kennen. Diese Geschichte finden wir nicht in allen Bibeln, denn das Buch Tobit gehört zu den Spätschriften des Alten Testaments, den sog. Apokryphen.�

Ein Engel in Menschengestalt, der von Gott gesandt und anfangs nicht als solcher erkannt wird, begleitet und hilft einem jungen Mann auf seiner Reise. Erst viel später gibt sich dann der Engel zu erkennen.

Als Zweites hörten die Kinder die Geschichte von Bileam und seiner Eselin. Auch ihnen begegnet ein Engel. Die Geschichte steht in der Bibel im Alten Testament: 4. Mose 22, 21 - 41. Wenn ihr diese Geschichte selbst einmal nachlesen möchtet, bittet eure Eltern doch, euch beim Suchen der Textstelle zu helfen.

Natürlich kamen auch das Singen, Basteln, Malen, Spielen und die Freizeit an diesen Tagen nicht zu kurz. Die Zeit verging sehr schnell und am Sonntag nahmen dann alle Großen und Kleinen Abschied.

Kinderrüstzeit II

Wir freuen uns schon auf das nächste Jahr und hoffen, alle Kinder und Erwachsenen aus Ahrensfelde und Blumberg wiedersehen zu können.

Bedanken möchte ich mich auch bei allen Eltern, die uns eine schöne An - und Abreise ermöglicht haben!

Doreen Kohlstock

Goldene Konfirmation

Liebe Gemeindeglieder, liebe Freunde,

wir möchten in diesem Jahr wieder die Goldene Konfirmation feiern. Wenn Sie daran teilnehmen möchten und zu den Konfirmanden der Jahre 1963 / 1964 oder zu einem früheren Jahrgang gehören, melden Sie sich bitte bei Herrn Pfarrer Kaehler, Tel. 472 40 35 oder bei Frau Ruth Quicker, Tel. 923 8842 oder bei jedem anderen Mitglied des Gemeindekirchenrates. Die Teilnahme ist nicht abhängig davon, dass Sie in unserer Gemeinde konfirmiert wurden.

Auch Konfirmanden anderer evangelischer Kirchengemeinden können teilnehmen. Den Termin der Feier geben wir rechtzeitig bekannt.

Über eine rege Beteiligung würden wir uns sehr freuen.

Es grüßt Sie herzlich

Ihre Kirchengemeinde